Lido 1960

Prinz

Prinz

GASTRO-TIPP | JULI 2009

Lido

Wie beim Küchengott aus Frankreich

Für Gourmets ist Alain Ducasse einer der größten Köche der Welt. Sein Schüler Florian Ohlmann setzt nun im Lido die Küchenphilosophie des Meisters um.

Alain Ducasse ist bisher der einzige Koch, der gleichzeitig für drei Restaurants die höchste kulinarische Auszeichnung von drei Michelinsternchen erhalten hat. Mit dem „Lido” hat er als einzigem Restaurant in Deutschland einen gastronomischen Managementvertrag abgeschlossen, seitdem ist sein Schüler Florian Ohlmann der Herr der Töpfe. Wer nun aber glaubt, das „Lido” sei ein exklusiver Gourmettempel geworden, irrt gewaltig. Vielmehr steht eine zeitgemäße, saisonale und mediterrane Bistro-Cuisine auf dem Programm. Aus besten Zutaten und nach allen Regeln der Ducasse’schen Kochkunst zubereitet – nicht billig, aber be- zahlbar. Da kommt man dann in den Genuss einer köstlichen Porchcetta (quasi eine kalte gefüllte Roulade) vom Kaninchen. Oder von grandiosen Ochsenbäckchen, die 36 Stunden in der Cocotte (Casserole) geschmort wurden. Oder eines wunderbaren Doradenrückens mit Kapern, Oliven, Zitronen und geschmortem Fenchel. Hort sich alles simpler an, als es schmeckt – man muss es probiert haben! Mittags gibt’s ein tolles Drei-Gang-Menu für 18 Euro, bei dem alle Gänge gleichzeitig sehr ansprechend serviert werden. Die Weinkarte ist gut, aber hochpreisig. Sie soll aber um preiswertere Offene erweitert werden. Der Service ist zauberhaft und lässt keine Wünsche offen. Am Ambiente hat sich auch etwas getan: Die untere Lounge und die Brasserie zum Speisen oben ist etwas gemütlicher geworden. Die Terrasse ist weiterhin eine der schönsten der Stadt.